Azubi-Kampagne 3.0

Nutzen Sie gern die wert(e)vollen Inhalte und Medien

Die Azubi-Kampagne des GdW und der Regionalverbände hat mit der Version 3.0 eine umfassende Neuausrichtung auf die Werte unserer Branche erfahren. Wir unterscheiden uns damit deutlich von unseren Mitbewerbern aus der Immobilienbranche und anderen kaufmännischen Ausbildungsberufen. Wir bieten Ihnen unterstützende Marketinginstrumente, die die Bedürfnisse der zukünftigen Auszubildenden ansprechen: Arbeit mit Sinn und ein Berufsleben mit sozialen Werten.

Die Broschüre informiert Sie über Inhalte und Medien der Azubi-Kampagne 3.0. Seien Sie so frei und nutzen die Teile der Kampagne, die Ihre Anstrengungen der Azubigewinnung sinnvoll ergänzen.

Für nähere Informationen zu der Azubi-Kampagne wenden Sie sich gerne an mich  unter der Tel.: 0511. 1265-126 oder auch per E-Mail: k.duerkop@vdw-online.de.

Mehr Infos auch unter www.azubi-kampagne.de.

Azubikampa2015

Video-Dreh zur Ausbildungskampagne

Im Rahmen der Ausbildungskampagne des GdW und der Regionalverbände werden diverse Kanäle für Werbemaßnahmen genutzt. Das Hauptaugenmerk liegt mittlerweile auf den Onlinemedien. Auf jugendaffinen Webseiten werden Werbebanner geschaltet, bei Google Onlineanzeigen gebucht und bei Facebook erscheinen ebenfalls gesponserte Beiträge. Erstmals wurde jetzt von der betreuenden Medienagentur der Vorschlag unterbreitet den youtube-Kanal einer jungen Video-Bloggerin zu nutzen.
Daraufhin fand Anfang Mai ein professioneller Dreh mit der Video-Bloggerin Ema in Springe und Hannover statt. Zu sehen ist der Beitrag auf youtube im  Kanal xXTheMakeUpGuruXx. Ema befragt Auszubildende von vdw-Mitgliedsunternehmen zu deren Ausbildungsberuf und stellt den Beruf kurz vor. Mit dabei sind Fabian Schrader von der Wohnungsgenossenschaft Göttingen (gedreht in der BBS Springe), Greta Klaus und Patric Lindenberg von der Heimkehr eG, Hannover. https://www.youtube.com/watch?v=VQzg4SLx5OM

Ausbildungskampagne geht in die 3. Runde


Deutschland wird in den nächsten Jahren einen Mangel an Fachkräften haben. „Der Kampf um die klügsten Köpfe ist entbrannt“, heißt es bereits vielerorts. Die Zahl der Schulabgänger wird in den nächsten zehn Jahren um rund 150.000 sinken. Und von den immer weniger werdenden Abiturienten nimmt mittlerweile mehr als die Hälfte ein Studium auf. Folge: Viele Betriebe werden in den nächsten Jahren weniger Bewerber für ihre Ausbildungsplätze bekommen. Diesen Trend haben der GdW und seine Regionalverbände bereits 2009 erkannt und die Ausbildungskampagne gestartet. Vor kurzem wurde der zweite Relaunch auf den Weg gebracht. Auch andere Branchen haben die Problemlage erkannt und steigen in eine aktive Nachwuchssuche ein, Banken und Sparkassen in großem Stil.

Daher ist es umso wichtiger, dass alle Akteure am Markt, wie der GdW, die Landesverbände, aber auch die Mitgliedsunternehmen gleichermaßen ihren Beitrag zur Bewerbung des Berufs Immobilienkauffrau/-mann leisten.

Die neue gestaltete Azubikampagne 3.0, deren Werbemitteln allen Wohnungsunternehmen zur Verfügung stehen, will mit ihrer Optik und den Aussagen die gesamtgesellschaftliche Bedeutung der Wohnungswirtschaft – und hier deren Werteorientierung – in den Fokus rücken. Die aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen, der Wertewandel und die bei den angesprochenen Jugendlichen vorhandene Werteausrichtung, gestatten es, die Aussagen der Kampagne nun „generationenübergreifender“ und emotionaler zu gestalten. So will die „Azubi-Kampagne 3.0“ – trotz des Fokus‘ auf die Jugendlichen – den Bogen hin zur gesamten Branche als attraktiven Arbeitgeber schlagen. Das alles wird deutlich im neuen Claim „Wert(e)voller als du denkst!“.

Wenn Sie Fragen zur Azubikampagne, den Werbematerialien und deren Einsatzmöglichkeiten haben sollten, wenden Sie sich an Karsten Dürkop beim vdw Niedersachsen Bremen oder an Andreas Daferner beim VNW. Mehr Informationen auf www.azubi-kampagne.de

Azubikampa3-0

Immobilienkaufmann/Immobilienkauffrau - Ein Job mit Zukunft!

Immobilienaufleute beschäftigen sich mit allen Fragen der Wohnungsverwaltung, -vermietung und dem Bauträgergeschäft. Sie helfen anderen Menschen, möglichst gut zu wohnen – ob zur Miete, genossenschaftlich oder im Eigentum.

Die Ausbildung besteht zum einen aus der Arbeit im Büro mit zahlreichen kaufmännischen Tätigkeiten, zum anderen aus Kundenbetreuung und Außendienst. Man sitzt also nicht nur am Schreibtisch, sondern kommt viel raus, führt Verkaufs- oder Vermietungsgespräche vor Ort, besucht Mieter in ihren vier Wänden und so lernt man die verschiedensten Menschen und Lebensituationen kennen. Und das macht nicht nur Spaß, sondern erweitert auch den Erfahrungshorizont und fördert die soziale Kompetenz.

Es ist die interessante Mischung aus Büro und Kundenkontakt, aus Theorie und Praxis, aus kaufmännischen, rechtlichen und sozialen Inhalten sowie technischen Grundkenntnissen, die diesen Ausbildungsberuf spannend und abwechslungsreich machen.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Davon enthalten die ersten beiden Jahre Pflichtfächer, im dritten Ausbildungsjahr sind Spezialisierungen und Stoffvertiefungen in Wahlpflichtfächern vorgesehen. Diese eröffnen eine größere Flexibilität und noch bessere Berufschancen nach der Erstausbildung.

Auszug aus www.immobilienkaufleute.de (dort weitere Infos zum Berufsfeld).

Die beste Basis für den Erfolg von morgen: jetzt ausbilden Praktische Tipps und Anregungen für die Auszubildendensuche

Eine umfassende Broschüre zum Thema Ausbildung erstellt vom Arbeitskreis Bildung des VNW Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen, die Dank des anteiligen Rechtekaufs durch den FAI allen Mitgliedern des FAI und vdw kostenlos zur Verfügung gestellt werden kann. 

Hier der kostenlose Download (im Bereich Fachinfos)...

BBS Springe - Kooperation mit dem EBZ

Seit über 30 Jahren werden an der BBS Springe zentral die Auszubildenden
im Berufsfeld „Immobilienkaufmann/-frau“ im sogenannten „Springer Modell“ unterrichtet: Neben den hauptamtlichen Berufsschullehrer/-innen unterrichten auch Praktiker aus der Immobilienwirtschaft und dem vdw als nebenberufliche Lehrkräfte zahlreiche praxisnahe Lernfelder.

Lernhefte des EBZ

Seit 2010 haben der vdw Niedersachsen Bremen, die BBS Springe sowie das Europäische Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) in Bochum eine Vereinbarung getroffen, im Bereich der beruflichen Erstausbildung enger zusammenzuarbeiten. Ziel dieser Kooperation ist die konsequente Umsetzung des neuen Berufsbildes „Immobilienkaufmann/-frau“ am Standort Springe. Hierzu werden seitdem die Lehrmaterialien aus dem Fernunterricht Immobilienkaufmann/-frau des EBZ im Berufsschulunterricht der BBS Springe eingesetzt. Die Kosten betragen 200,00 Euro für alle drei Ausbildungsjahre.

Fernlehrgang günstig upgraden

Für viele Wohnungsunternehmen des vdw Niedersachen Bremen ist es eine lange Tradition, dass ihre Auszubildenden parallel zur Berufsschule in Springe am Fernunterricht Immobilienkaufmann/-frau des EBZ teilnehmen. Die an der BBS Springe eingesetzten Lehrmaterialien können den Fernunterricht Immobilienkaufmann/-frau nicht ersetzen. Deshalb ist das „Fernunterrichts-Upgrade Springe“ entwickelt worden. Es kostet weiterhin nur 2.300,00 Euro, wenngleich die Lehrhefte an der BBS ab dem Schuljahr 2014/15 vor Ort und in Printform verteilt werden. Normalerweise kostet der Fernlehrgang 2.840,00 Euro und beinhaltet neben 13 Präsenzunterrichtstage auch eine Prüfungsvorbereitungswoche sowie die EBZ-Abschlussprüfung. Die neue Lernplattform des EBZ heißt „moodle“.

Nach der Ausbildung - Lehrgang zum/zur Fachwirt/in

  • In 2013 ist das regionale Angebot des EBZ in Hannover mit etwa 15 Teilnehmern gestartet.
  • Am 5. September 2014 folgte die Kick-off-Veranstaltung für den nächsten Durchlauf.
  • Gastgebendes Unternehmen ist wieder der Spar- und Bauverein in Hannover.
  • Dozenten sind Praktiker, Trainer und Lehrer der BBS Springe.


Anhang